Zur Übersicht

Gewinner des Regionalitätspreis

Maria Thorwartl / 17. November 2020

Jedes Jahr zeichnet die BezirksRundschau Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen aus, die sich für Wertschöpfung in der Region und damit für den Erhalt der Lebensqualität in Oberösterreich engagieren mit dem Regionalitätspreis aus.

Einreichungen sind in folgenden Kategorien möglich: Dienstleistung und Handel, Industrie, Handwerk und Gewerbe, Vereine, Institutionen, Behörden, Tourismus, Gastronomie, Land- und Forstwirtschaft und Mobilität & erneuerbare Energie.

Die neu geschaffene Kategorie „Regional & Digital“ hat auch uns Regionalfüxe auf den Plan gerufen. Gemeinsam mit neun anderen innovativen Projekten zogen wir mittels Jury-Auswahl ins Finale um den Regionalitätspreis ein.

Getreu dem Kategoriennamen erfolgte die Kür des Siegers per Online-Voting unter Beteiligung der Öffentlichkeit. So hatte jeder die Möglichkeit, von 26. August bis 02. September einmal pro Tag für den persönlichen Favoriten abzustimmen.

Finalisten lieferten sich Kopf-an-Kopf-Rennen

Da jeder an der Online-Abstimmung teilnehmen konnte, haben wir den Link natürlich fleißig mit allen Regionalfüxen und – füxinnen, sowie Familie, Freunden und Bekannten geteilt. Anfänglich nahmen die Voting-Zahlen nur langsam Fahrt auf, was aber dann zum Schluss hin noch passierte, können wir bis heute kaum fassen.

Das Ende der Abstimmung wurde mit 02. September 12.00 Uhr Mittag festgelegt. Nachdem wir lange Zeit knapp aber doch an der Spitze des Rankings gelegen hatten, verloren wir am Vorabend der Entscheidung unsere Position an den starken Zweitplatzierten.

Unglaublicher Zusammenhalt im Fuxrudel

Bereits in der Zeit des Online-Votings haben sich viele viele Leute im Umfeld des Regionalfuxes bei uns gemeldet. Uns wurde Unterstützung zugesagt und Freundschaft bekundet. Viele Partnerbetriebe, mit denen wir bis dato noch wenig oder gar keinen Kontakt gehabt hatten, meldeten sich bei uns und sicherten uns ihre Unterstützung zu. Dass wir einen so großen Zuspruch erhalten würden, hätten wir niemals zu träumen gewagt.

Und so konnten wir Füxe miteinander das Ruder doch noch herumreißen. Am Vormittag des 02. September klickten gefühlt alle unsere Unterstützer noch ein letztes Mal auf den Abstimmungs-Button und katapultierten uns so als Erster über die Ziellinie.

Die Regionalfüxe holen sich den Sieg in den Fuxbau

Der Sieg konnte heuer Corona bedingt leider nicht wie gewohnt im Rahmen einer großen Abschlussgala gefeiert werden. An der klein gehaltenen Preisverleihung durften für jeden der neun Preisträger nur jeweils zwei Personen teilnehmen. So holten Maria Thorwartl und René Schwung die Auszeichnung stellvertretend für alle Regionalfüxe nach Hause in den Fuxbau.

Honoriert wurde das regionale Engagement von Landeshauptmann Thomas Stelzer höchstpersönlich. Auch er wollte zeigen, wieviel Wertschätzung dem Thema Regionalität selbst in schwierigen Zeiten entgegengebracht werden sollte.

Trotz kleiner Feier bekam unser Projekt eine große Bühne: in den BezirksRundschau-Ausgaben, deren Website und allen SocialMedia-Kanälen, den OÖ Nachrichten und in den regionalen Ausgaben der Tips.

Besonders stolz sind wir auf den tollen LT1-Beitrag, in dem wir als Sieger der Kategorie „Regional & Digital“ unser Herzensprojekt vorstellen durften.

Auch auf diesem Weg möchten wir noch einmal Danke sagen. DANKE an alle, die mit uns mitgefiebert und uns so tatkräftig unterstützt haben. Es ist großartig, euch im Fuxrudel zu haben!

Hier gehts zum LT1-Beitrag https://www.lt1.at/aktuelles/aschacher-duo-kauft-nur-regional/

Fotocredit Beitragsbild@Bezirksrundschau