Zur Übersicht

Oxymel

Maria Thorwartl / 9. Februar 2021

Oxymel – das Wunderelixier

Bis vor Kurzem kannte ich es noch gar nicht, aber in der Zeitung habe ich es entdeckt: Oxymel. Ein Getränk das schon seit 2.500 Jahren als Lebenselixier, Heilmittel und Stärkungstrunk bekannt ist. Oxymel kann man ganz einfach selbst herstellen. Alles was du für die Basismischung brauchst, sind ein Gefäß, etwas zum Umrühren und die Namensgeber Essig (oxy = sauer, oxos = Essig) und Honig (meli = Honig).

Diesem Sauerhonig werden verdauungsfördernde, desinfizierende, antibakterielle sowie wundheilende Eigenschaften zugeschrieben. Die zugesetzten Kräuter verstärken diese Wirkung noch. Er ist lange haltbar und schmeckt überraschend gut.

Die Bestandteile machen dieses Getränk zu etwas ganz Besonderem. Honig besteht aus vielen reichhaltigen Inhaltsstoffen, Aminosäuren, Spurenelementen, Enzymen, ätherischen Ölen, den Vitaminen B, C und Mineralstoffen und enthält antibiotische Stoffe. Diese Stoffe hemmen das Wachstum von Bakterien und haben entzündungshemmende Eigenschaften.

Essig beinhaltet Enzyme, Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe, Spurenelemente und Aminosäuren und ist ein klassisches und sehr gutes Auszugsmittel für Pflanzen. Gemeinsam mit dem Honig macht er die Wirkstoffe noch besser für den Körper verfügbar. Durch die Essigsäure können Nährstoffe besser aufgenommen und Abbauprodukte besser ausgeschieden werden.

Regionalfux Oxymel
Fotocredit: Silke Pachinger

Welche Zutaten brauche ich?

Viele Basisrezepte setzen sich aus 3 Teilen Honig und 1 Teil Essig zusammen. Ergänzen kannst du sie je nach Geschmack und gewünschter Wirkung mit verschiedensten Früchten, Blüten oder Kräutern, wie Thymian, Rosmarin, Ysop, Thymian, Liebstöckl, Wildkräuter, Salz, Knoblauch etc. Meistens werden die Zutaten kalt verrührt.

Thymian-Oxymel: Für ein 500 ml Glas benötigst du ca. 100 ml (eine Handvoll) Bio-Thymian, 100 ml Bio-Essig, 300 ml Bio-Honig

Marillen-Oxymel mit Kräutern: Für ein 500 ml Glas benötigst du ca. 300 ml Bio-Honig, 100 ml Bio-Apfelessig, 2 Bio-Marillen, 1 Zehe Bio-Knoblauch, ca. 100 ml (eine Handvoll) Bio-Kräutermischung

Es gibt unzählige Rezepte. Probiere sie einfach aus und finde deine Lieblingsmischung.

Wie stelle ich Oxymel her?

Die Herstellung ist ganz einfach. Ein Glas mit Schraubdeckel, Honig und Essig. Wahlweise Kräuter bzw. Blüten und/oder Früchte.

  • Sterilisiere das Glas und den Deckel unmittelbar vor dem Befüllen. Lege sie dazu in einen Topf mit Wasser, bedecke sie vollständig mit Wasser und koche sie 10 Minuten lang.
  • Zerkleinere die Kräuter, Blüten und/oder Früchte und gib sie in das Glas.
  • Übergieße sie mit Honig und Essig und vermische sie.
  • Wenn der Honig zu dickflüssig ist, dann erwärme ihn einfach im Wasserbad. Achtung! Nicht zu viel erhitzen, damit die Inhaltsstoffe erhalten bleiben.
  • Du kannst sie auch mit dem Mixstab pürieren, damit sich noch mehr Wirkstoffe aus den Kräutern lösen.
  • Lasse die Mischung ca. 4 Wochen an einem dunklen Ort ziehen.
  • Schüttle sie ab und zu, damit sich die Inhaltsstoffe besser lösen können.
  • Nach den 4 Wochen filtere die Kräuter, Blüten und/oder Früchte ab und bewahre die Flüssigkeit in einem sauberen, keimfreien, verschließbaren Glas oder einer Flasche auf.

Das Oxymel ist bei Zimmertemperatur und an einem dunklen Platz ca. ein Jahr lang haltbar.

Regionalfux Oxymel 1

Werden Honig, Essig, Kräuter und Früchte mit dem Mixstab zerkleinert und verrührt, dann kannst du den Drink auch sofort zu dir nehmen.

Bitte verwende bei der Herstellung keine Gegenstände aus Metall, da eine nicht gewünschte Reaktion mancher Pflanzenstoffen entstehen kann.

Anwendungsgebiete von Oxymel

Je nach Kräutermischung kann man die verschiedensten Wirkungen erzielen.

  • Möchtest du dein Immunsystem stärken, trinke einfach täglich ca. ½ Stunde vor dem Essen 2-3 EL pur oder in einem Glas Wasser oder Saft aufgelöst. Nach drei Wochen wird eine einwöchige Pause empfohlen.
  • Bei Kindern werden 1 – 2 EL in einem Glas Wasser oder Saft aufgelöst empfohlen.
  • Sauerhonig wirkt fiebersenkend, entzündungshemmend und schleimlösend.
  • Bei Hustenreiz nimm 1 EL Oxymel (z.B. Thymian-Oxymel) unverdünnt ein.
  • 1 EL in einem Glas mit Wasser verdünnt machen den Honig-Essig zu einem isotonischen, basischen Erfrischungsgetränk, das durch seinen hohen Mineralstoffgehalt Muskelkrämpfe lindern kann und deshalb bei Sportlern sehr beliebt ist.
  • Möchtest du mit Oxymel deinen Körper „entgiften“, dann erhöhe den Essiganteil und mach das Getränk eher sauer.
  • Probiere Oxymel einmal als Salatmarinade oder Sauce.
  • Manche benutzen den Honig-Essig auch äußerlich bei Sonnenbrand, oder Insektenstichen. Dazu verdünne ihn einfach, tränke damit ein Tuch oder eine Mullkompresse und lege es auf die betroffene Stelle.
  • Oxymel reduziert den oxidativen Stress in den Zellen, stärkt die Nerven und fördert die Konzentration.
  • Sauerhonig gilt als reizlindernd bei Magenbeschwerden wie zum Beispiel Sodbrennen.
Regionalfux Oxymel 2

Was muss ich bei den Zutaten beachten?

Nimm nur Essig, Honig, Früchte, Blüten und Kräuter in Bioqualität, am besten aus der Region.

Die Sorte des Essigs ist egal – Apfelessig, Wein- oder Mostessig, Honigessig, Getreide- oder Bieressig, Frucht- oder Molkeessig. Wähle je nach deinem Geschmack. Achte nur darauf, dass es sich um einen naturtrüben handelt, also ohne Zusätze wie Zucker, Verdickungsmittel oder Farb- und Konservierungsstoffe.

Jeder Honigsorte werden verschiedene Wirkungen zugeschrieben. Akazienhonig gilt als reizlindernd bei Magen-Darmbeschwerden, Blütenhonig als Helfer bei Hals- und Magenbeschwerden. Damit noch möglichst viele gesunde Inhaltsstoffe vorhanden sind, empfehlen wir einen nicht pasteurisierten Honig.

Möchtest du Oxymel mit Blüten herstellen, dann eignen sich helle Honigsorten mit neutralem Geschmack am besten. Bei Kräutern nimm lieber Blüten- oder Waldhonig.

Probiere dieses uralte und einfache Hausmittel einfach aus und lass dich von deinen eigenen Oxymel-Kreationen überraschen. Gutes Gelingen!